Erfahrungsbericht von LucaNet: Migration unserer Anwendung von Java 8 zu Java 11

6. August 2018

Am Mittwoch, den 22. August 2018 lädt die Java Usergroup Berlin-Brandenburg zusammen mit der LucaNet AG zum Vortrag Erfahrungsbericht LucaNet: Migration unserer Anwendung von Java 8 zu Java 11 ein

Der Vortrag

Erfahrungsbericht LucaNet: Migration unserer Anwendung von Java 8 zu Java 11 (Kristian Jantz, Marcel Kliemannel): Ab Januar 2019 hat Oracle den kostenlosen Support für Java 8 eingestellt. Als Hersteller einer Anwendungssoftware im Finanzbereich ist LucaNet darauf angewiesen seinen Kunden eine vollumfänglich gewartete Softwarelösung bereitzustellen. Wir haben uns daher dazu entschlossen unsere derzeitig mit Java 8 laufende Software auf das im Januar 2019 aktuelle Java 11 zu migrieren. Im Fokus der Migration steht der Wechsel auf das mit Java 9 eingeführte Modulsystem. Die Veranstaltung dient als Erfahrungsaustausch und fasst unsere wichtigsten Erkenntnisse für andere Entwickler in Form eines Vortrages zusammen, im Anschluss an den Vortrag über das Thema offen diskutiert werden.

Der Redner

Kristian Jantz ist Director Software Development der LucaNet AG und gleichzeitig der Teamleiter vom TeamPerform. Zu seinen Hauptaufgaben zählen dabei das Verbessern der Antwortzeiten und des Speicherbedarfs sowie das Bestimmen der Leistungsfähigkeit der LucaNet-Software.

Marcel Kliemannel ist Java Developer bei der LucaNet AG und arbeitet im Team Backend. Eine seiner Hauptaufgaben ist momentan die Migration der LucaNet Software nach Java 11.

Treffpunkt

LucaNet AG, Alexanderplatz 1, 10178 Berlin, Germany

Der Ablauf

  • 18:30 Uhr Einlaß

  • 19:00 Uhr Beginn des Vortrags

Anschließend gibt es die Möglichkeit für Networking und Plausch.

Die Anmeldung

Über eine Voranmeldung zu der Veranstaltung über die Meetup-Gruppe der JUG Berlin-Brandenburg würden wir uns freuen, jedoch ist die Anmeldung nicht zwingend erforderlich. Wir freuen uns auf jeden Teilnehmer.

 

Keep Moving Forward: How Open Source Changed Java Forever

22. April 2018

Am Montag, den 7. Mai 2018 lädt die Java Usergroup Berlin-Brandenburg zusammen mit der E-Post Development GmbH zum Vortrag Keep Moving Forward: How Open Source Changed Java Forever mit Charles Nutter von Redhat ein.

Der Vortrag

Keep Moving Forward: How Open Source Changed Java Forever (Charles Nutter): Java’s history has two distinct periods: before OpenJDK and after OpenJDK. In the past ten years, we’ve seen the Java platform revitalized by open source, open processes, and rapid development of new features. In this talk, we’ll take a look back at what ten years of open source have done to the Java platform, and explore the new features and improvements moving Java forward.

Der Redner

Charles Oliver Nutter works at Red Hat on JRuby and JVM languages. He hopes to help make the JVM the best open platform for language design and development.

Treffpunkt

E-Post Development GmbH, Ehrenbergstr. 11-14, 10245 Berlin

Der Ablauf

  • 18:30 Uhr Einlaß

  • 19:00 Uhr Beginn des Vortrags

Anschließend gibt es die Möglichkeit für Networking und Plausch.

Die Anmeldung

Dies ist eine Kooperationsveranstaltung mit dem Tech Talk der E-Post Development GmbH. Die Anmeldung erfolgt daher über die Meetup-Gruppe des EPD Tech Talks.

 

Absage JUG-Stammtisch am 1. Mai

20. April 2018

Am Dienstag, den 1. Mai 2018 findet kein Stammtisch statt, da der 1. Mail ein Feiertag und daher frei ist. Der Juni-Stammtisch findet wird üblich am Dienstag, den 5. Juni 2018, statt.

 

Aktuelle und zukünftige Versionen vom Oracle JDK und OpenJDK

15. April 2018

Am Mittwoch, den 16. Mai 2018 lädt die Java Usergroup Berlin-Brandenburg zusammen mit der adesso AG zum Vortrag Aktuelle und zukünftige Versionen vom Oracle JDK & OpenJDK mit Wolfgang Weigend von Oracle Deutschland ein.

Der Vortrag

Aktuelle und zukünftige Versionen vom Oracle JDK & OpenJDK (Wolfgang Weigend): Mit dem neuen JDK-Enhancement-Proposal (JEP 322), wird die zeitbasierte Java-Release-Versionierung definiert, die auf dem neuen Java SE Version-String-Schema basiert und die Namensgebung für die kommenden Versionen der Java SE Plattform und vom JDK vorgibt. Die künftigen Java-Releases erscheinen ab dem Jahr 2018 alle 6 Monate als Feature-Release. Mit dem zeitlichen Abstand von sechs Monaten bekommen die Entwickler wesentlich schneller neue Java-Funktionsmerkmale als dies mit dem bisherigen Dreijahreszyklus der Fall war. Zwischen den JDK-Feature-Releases sind zwei Updates geplant, bei denen es um die Wartung und Bugfixes geht, die wie gewohnt, jeweils im Januar, April, Juli und Oktober eines Jahres als Java Critical Patch Update erscheinen werden. Die Planung sieht vor, jeweils alle drei Jahre ein weiteres Java-LTS-Release zu veröffentlichen, damit der Anwendungsbetrieb eine stabile und ausgereifte Java-Basis bekommt, die mit der nachfolgenden Versionierung $FEATURE.$INTERIM.$UPDATE.$PATCH gekennzeichnet wird. Das JDK 10 wurde im März dieses Jahres als aktuelles Feature-Release veröffentlicht. Nach sechs Monaten folgt im September 2018 das JDK 11 als Long-Term-Support-Release (LTS-Release), welches über den Zeitraum von fünf Jahren weitere Java Updates für die Nutzer mit Java SE Advanced Support zugänglich macht. Im Vortrag werden die Unterschiede vom Oracle JDK zum OpenJDK besprochen, sowie Empfehlungen diskutiert, wie die künftige Java-Strategie mit Java SE Advanced Support für die Entwickler und für den Anwendungsbetrieb aussehen soll.

Der Redner

Wolfgang Weigend ist Systemberater für Oracle Fusion Middleware bei der Oracle Deutschland B.V. & Co. KG und zuständig für Java-Technologie und -Architektur in der Entwickler-Community, sowie dem Einsatz bei Kunden und Partnern, verfügt über langjährige Erfahrung in der Systemberatung und im Bereich objektorientierter Software-Entwicklung mit Java.

Treffpunkt

adesso AG, Rotherstr. 19, 10245 Berlin

Der Ablauf

  • 18:30 Uhr Einlaß

  • 19:00 Uhr Beginn des Vortrags

Anschließend gibt es die Möglichkeit für Networking und Plausch.

Die Anmeldung

Über eine Voranmeldung zu der Veranstaltung über die Meetup-Gruppe der JUG Berlin-Brandenburg würden wir uns freuen, jedoch ist die Anmeldung nicht zwingend erforderlich. Wir freuen uns auf jeden Teilnehmer.

 

OpenJDK at Alibaba

23. März 2018

Am Dienstag, den 10. April 2018 lädt die Java Usergroup Berlin-Brandenburg zusammen mit der Akelius GmbH zum Vortrag OpenJDK at Alibaba mit Sanhong Li und Kingsum Chow von Alibaba Inc. ein. This talk wil be held in English.

Der Vortrag

OpenJDK at Alibaba (Kingsum Chow, Sanhong Li): On Nov 11, 2017, Alibaba smashed its own online transaction record once again, the peak number of transactions per second reached to 325,000, 85% above last year’s 175,000.

Most of all the application in Alibaba are written in Java, with more than billion lines of Java code. We already built and deployed customized OpenJDK with our specific changes for large-scale eCommerce web applications, which are running on more than 100,000 servers. In this talk, we will discuss how we tailor the OpenJDK for our needs and, we will go into the details of the improvements we made based on OpenJDK.

Die Redner

Kingsum Chow is the systems software hardware co-optimization chief scientist at Alibaba. He has over 15 years of optimizing Java performance in collaboration with Appeal, IBM, BEA, Sun and Oracle JVM teams while working at Intel. In 2016, he joined Alibaba to improve Java performance through software hardware co-optimization. Kingsum has been issued more than 20 patents. He also has delivered more than 90 papers and presentations. Kingsum appeared three times in JavaOne keynotes and almost a dozen times in JavaOne and Oracle OpenWorld presentations covering the topic of software performance systems and optimization. Kingsum received a PhD in Computer Science and Engineering from the University of Washington in Seattle in 1996.

Sanhong Li is JVM lead at Alibaba. He has been working on Java since 2004, where he began at Intel Asia-Pacific R&D Lab implementing JSR135. He joined IBM in 2008 to improve runtime security on OSGi platform. He progressed to working on the development of IBM’s Java Virtual Machine in 2010, where he led a project to develop multi-tenancy technology for the JVM. In 2014, he joined in Alibaba to lead the development for Alibaba JDK, a customized OpenJDK version. Sanhong Li has presented at local and international conferences such as JVM language summit, JavaOne and QCon. He co-leads Shanghai Java User Group and co-chairs APMCon. He has authored over 10 technical papers and a number of technical patents.

Treffpunkt

Akelius GmbH, Erkelenzdamm 11-13,10999 Berlin, Germany

Der Ablauf

  • 18:30 Uhr Einlaß

  • 19:00 Uhr Beginn des Vortrags

Anschließend gibt es die Möglichkeit für Networking und Plausch.

Die Anmeldung

Über eine Voranmeldung zu der Veranstaltung über die Meetup-Gruppe der JUG Berlin-Brandenburg würden wir uns freuen, jedoch ist die Anmeldung nicht zwingend erforderlich. Wir freuen uns auf jeden Teilnehmer.

 

JUG-Stammtisch im April 2018

17. März 2018

Der vierte Stammtisch in diesem Jahr wird am Dienstag, den 3. April 2018, stattfinden.

Der Stammtisch der JUG ist offen für alle Interessierten und JUG-Mitglieder. Bei dem Treffen geht es wie immer um ein gegenseitiges Kennenlernen, den Austausch von Ideen zur JUG und allem, was sich sonst so an einem solchen Abend ergeben kann.

Unserer Stammtischtermine sind auch in unserer Meetup-Gruppe unter https://www.meetup.com/de-DE/jug-bb/events zu finden.

Wir laden daher jeden an unserer JUG Interessierten herzlich zu unserem Treffen am Dienstag, dem 3. April 2018, ab 18:30 Uhr ein.

 

Die Venom-Story

12. März 2018

Am Dienstag, den 26. Juni 2018 lädt die Java Usergroup Berlin-Brandenburg zusammen mit der Deutsche Post E-Post Development GmbH zum Vortrag Die Venom-Story oder Bis an den Abgrund - und zurück: Aufstieg, Krise und Rettung eines (gar nicht so) hypothetischen Systems mit Dr. Gernot Starke von INNOQ ein.

Der Vortrag

Die Venom-Story oder Bis an den Abgrund - und zurück: Aufstieg, Krise und Rettung eines (gar nicht so) hypothetischen Systems (Dr. Gernot Starke): Unser ganz normales System (VENOM, very normal system) unterstützt eCommerce-Prozesse für ziemlich komplizierte Produkte (Komplettausstattung von Kaufhäusern und Apotheken, Gartenplanung, Regal- und Möbelplanung und ähnliche abgefahrene Dinge) - inklusive kompletter Lieferung, Verzollung, Aufbau, Abnahme, Inbetriebnahme…​

Das System, über viele Jahre eher hysterisch als historisch gewachsen, wird von einer ziemlich desolaten organisierten Firma (SAMM Inc.) entwickelt und betrieben. Es drohte vor einiger Zeit, den Bach herunter zu gehen. SAMM Inc. zog die Reißleine, und beauftragte ein Team damit, die Rettung von VENOM (und SAMM) vorzubereiten und durchzuführen - Succeed or die, hieß die Devise.

Diese (überaus fiktive) Situation ist in Wirklichkeit völlig real. Lernen Sie „rise and fall of a system aus der Nähe kennen, sehen Sie die Auswirkungen desaströser Architekturarbeit sowie verkorkster Entwicklungs- und Betriebsprozesse. Und dann - erfahren Sie von Maßnahmen, die wirklich helfen könnten (oder auch nicht) - und sehen Sie (am realen Beispiel), wie methodische Verbesserung von Software(architektur) funktionieren kann.

Disclaimer: Ähnlichkeit mit real existierenden Unternehmen ist rein zufällig.

Der Redner

Gernot Starke ist INNOQ-Fellow und hat Informatik in Aachen studiert, über Software-Engineering promoviert und besitzt eine Entwicklerseele. Aus seiner Feder stammen diverse Bücher zum Thema Softwarearchitektur, Patterns und Entwicklungsprozessen.

Er ist Mitgründer und Betreiber von arc42.de, dem freien Portal für Softwarearchitektur und -dokumentation, ausserdem von aim42, der Architecture Improvement Method (aim42.org). Gernot leitet im International Software Architecture Qualification Board (iSAQB.org) die Arbeitsgruppe Foundation and Examination und lebt mit seiner Familie in Köln.

Treffpunkt

E-Post Development GmbH, Ehrenbergstraße 11-14, 10245 Berlin

Der Ablauf

  • 18:30 Uhr Einlaß

  • 19:00 Uhr Beginn des Vortrags

Anschließend gibt es die Möglichkeit für Networking und Plausch.

Die Anmeldung

Die Anmeldung zu diesem Vortrag erfolgt über die Meetup-Gruppe der Deutsche Post E-Post Development GmbH.

 

How to use Netty.io to talk to ios devices from a linux/windows host

24. Februar 2018

Am 5. März 2018 lädt die Java Usergroup Berlin-Brandenburg und Sauce Labs zu dem Vortrag How to use Netty.io to talk to ios devices from a linux/windows host mit Daniel Paulus ein.

Der Vortrag

How to use Netty.io to talk to iOS devices from a Linux/Windows host (Daniel Paulus): For running iOS devices in a cloud service, efficient and reliable ways are needed to remotely control and execute automated tests on them. Apple keeps all its iOS related protocols and frameworks under closed source. Of course that does not keep us from reimplementing everything we need with our beloved Java4iOS project. We decided to use Netty to implement the low level networking for several reasons. In this talk I will provide code samples and show you:

How to use netty to implement custom networking protocols Run netty on different operating systems Common problems and pitfalls we’ve encountered during our implementation How iPhone’s talk to Macs and how we can do that with Java and Netty.

Der Redner

Daniel Paulus is Senior Software Engineer at the Sauce Labs’ Real Device Cloud for continuous, automated testing. With his Berlin based team he is responsible for reverse engineering iOS protocols and frameworks, as well as Android internals, to build custom tools and frameworks so they can keep delivering Sauce Labs’ market-leading performance with every new OS version. Daniel previously held roles as developer, team leader, IT manager and project manager during his 13 year career as an officer in the German Military.

Treffpunkt

Mindspace, Krausenstr. 9-10, 10117 Berlin

Der Ablauf

  • 18:30 Uhr Einlaß

  • 19:00 Uhr Beginn des Vortrags

Anschließend gibt es die Möglichkeit für Networking und Plausch.

Die Anmeldung

Über eine Voranmeldung zu der Veranstaltung über die Meetup-Gruppe der JUG Berlin-Brandenburg würden wir uns freuen, jedoch ist die Anmeldung nicht zwingend erforderlich. Wir freuen uns auf jeden Teilnehmer.

 


Older posts are available in the archive.